Juli 2005 / Fahrwerk Freshup
18.7.
- 1 - 2 - 3 - 4 - 5 -
 

Nach genau 7 Jahren und 84.830km sieht das Fahrwerk einer Elise die auch im Regen und teilweise sogar im Winter gefahren wird nicht mehr ansehnlich aus. Aber viel schlimmer als die Optik ist die Tatsache, dass die Buchsen und Gelenke im Fahrwerk ausgeschlagen, die Gummis brüchig und damit das Fahrverhalten mehr einem Krebs als einem Sportwagen gleicht. Also wurde kurzerhand beschlossen alle Querlenker und Radträger auszubauen, strahlen und lackieren zu lassen, neue Radlager, Fahrwerksbuchsen (Bushes), Kugelgelenke (Ball Joints und Track rod ends) einzubauen und weil es gerade an der Zeit war und gut passt auch gleich die Bremsscheiben und -beläge und wieder einmal neue Federbeine zu testen.

Dieser Service wird übrigens auch komplett von KomoTec angeboten, leider sind mir die Jungs aber entschieden zu weit weg und ausserdem hatte ich Bedenken ob meine Elise überhaupt noch die Strecke bis Mendig schafft. Warum man so etwas ausgerechnet im Juli, zur besten Elise Zeit macht? Dafür gibt es zwei Gründe:
1. Ich war vor ca. 3 Wochen mit Slicks am Pannoniaring unterwegs (Bericht) und diese 170km haben den Gelenken und Buchsen wohl den Rest gegeben.
2. Zufällig habe ich einen Kontakt zu einer Wiener Firma ausgegraben, deren Geschäftsführer auch Elise fährt und eben genau dieser hat mir sehr kurzfristig angeboten alle Querlenker und Radträger zu strahlen und lackieren. Es handelt sich dabei um Karl-Anton Melmuka der Firma Melmuka, 1100 Wien.

So sah die linke vordere Radaufhängung meiner Elise nach dieser Zeit aus. Hier wurde bereits vor einigen Jahren das Lenkgetriebe ausgebaut um die Lenkmanschetten (Steering Gaitor) zu tauschen, das Federbein ein paar Mal gegen andere Marken, bzw. mit verschiedenen Federn experimentiert. Und die Bremsleitung gegen eine Stahlflexleitung ersetzt. Ausserdem wurden die Spritzbleche hinter den Bremsscheiben entfernt (die Streifen sehr gerne an den Bremsscheiben wenn sie verbogen sind und ich konnte bis heute, auch im schlimmsten Regen, keinen Unterschied feststellen).

Nach zwei Stunden Schrauberei steht die Elise ohne linkes Vorderbein in der Garage. Keine Schraube musste mir der Flex zerschnitten werden. Einige Verschraubungen waren zwar gut fest, konnten aber durchwegs mit normalen Mitteln gelöst werden. Äusserst vorsichtig sollte man beim Herausziehen des oberen Querlenkers sein. Nach dem entfernen der beiden Schrauben steckt er noch lose im Chassis. Jedoch sind bei beiden Augen unterschiedlichste Beilagscheiben beigelegt. Die Anzahl und Position sollte man sich unbedingt merken. Ich habe vor dem Herausziehen mit der Digicam ein paar eindeutige Bilder geschossen, denn auch beim vorsichtigen Herausziehen des Querlenkers fliegen die Scheiben nur allzu gerne weiter als man das gerne hätte.
Das vordere Auge des oberen Querlenkers. Vorne liegt eine Scheibe 1,8mm und hinter dem Querlenker zuerst eine Gummischeibe und dann noch zwei Mal 1,8mm Scheiben. Alle Scheiben haben einen Durchmesser von 38mm.
Das hintere Auge. Vorne liegt eine Scheibe 1,8mm und hinter dem Querlenker liegen drei Scheiben zu je 1,8mm Stärke. Hier haben alle Scheiben einen Durchmesser von 18mm.
Ordnung soll beim Wiederzusammenbau helfen: Hier sind alle Schrauben zu sehen (Beim Klicken auf die einzelnen Positionen mit Beschreibung):
linker Wishbone hinten unten
Fun is not a straight line die 2.
Hub Carrier vorne links
Wheel Hub
linker Wishbone vorne unten
linker Wishbone hinten oben
linker Wishbone vorne oben
der alte Steering Arm
Vorderachse M16x100
Ball Joint Plinth unten
Ball Joint Plinth oben
"Hebebühne"
     
19.7.    
Die Elise steht jetzt auf vier Kartons mit jeweils 2500 Blatt Kopierpapier. Das ergibt einen ziemlich rutschfesten Stand. Ohne Hebebühne die einfachste Möglichkeit auf einem Garagenstellplatz eines Mehrfamilienhauses. Auf keinen Fall wollte ich die Aktion auf mehreren Wagen-

hebern durchführen. Schönen Dank auf jeden Fall an meine Nachbarin, dass sie mir den Platz zum Schrauben lässt und ihr Auto in den Regen stellt.

Die linken Radaufhängungen sind komplett zerlegt, pro Rad habe ich ca. zwei Stunden benötigt. Für das Auspressen der Fahrwerksbuchsen, Kugelgelenke und Radlager habe ich eine 20t hydraulische Presse bei einem Freund verwendet. Mit diversen Nüssen verschiedener Grösse geht das sehr schnell und einfach.

Eher weniger einfach war es die Aufnahmeplatten der Kugelgelenke (Ball Joint Plinth) vom Konus zu ziehen. Die waren richtig fest verbacken und konnten nur mit der Kombination von einem Abzieher und einem ordentlichen Hammer entfernt werden. Um bei zukünftigen Projekten von anderen Elise Fahrern die Standzeit zu minimieren, werde ich im Laufe der nächsten Tage eine Liste schreiben, welches Werkzeug für diese Aktion nötig ist. Ich denke es sind einige ältere Elisen mit ähnlichen Problemen unterwegs.

20.7.

Auspressen der Ball Joints mit einer 20t Presse
Bilder für das Gruselkabinett - der eine oder andere Elise Besitzer wird hier wohl an seine eigene Elise denken...
Auspressen der Buchsen
alle Buchsen sind brüchig
auspressen der Radlager
Dumm ist, wenn ein Teil des Innenrings am Radflansch stecken bleibt. Eigentlich sollte das der Sprengring verhindern...

Drei der acht Kugelgelenke (Ball Joints) hatten spürbares Spiel von ca. 1mm (!) in axialer Richtung des Bolzen. Andere wiederum fühlten sich an "wie neu". Interessanterweise waren einige Gummibälge vollkommen unverletzt und andere wiederum... (siehe Bild). Allerdings kann man hier nicht von der Zerstörung des Gummi auf das Spiel des Gelenks zurückschliessen. Auch waren die Gelenke mit Spiel wahllos verteilt. Die Aussage, dass z.B. die oberen Ball Joints der hinteren Radaufhängungen zuerst kaputt werden, kann ich nicht bestätigen.

Beim Auspressen der Radlager hatten wir zwei Mal richtig Pech. Man presst zuerst die Nabe aus dem Innenring des Lagers. Dabei hält der äußere Sprengring das Radlager im Radträger (hub carrier), bzw. sollte halten. Beim rechten Hinter- und Vorderrad ist uns allerdings beim Pressen der Sprengring aus dem Radträger gesprungen und ein Teil des Innenrings am Radflansch stecken geblieben. Das ist insofern schlecht, weil man praktisch keine Möglichkeit hat diesen Innenring von der Nabe zu bekommen. Mit einer abenteuerlichen Konstruktion eines Abziehers konnten wir zumindest eine Radnabe retten, auf der zweiten bleibt der Ring wohl noch länger - ein Fall für die Vitrine. Damit wird beim Auseinandernehmen die Liste der benötigten Teile auch immer länger.

Noch eine kleine Kuriosität am Rande: das rechte hintere Radlager (es war das frischeste an meiner Elise, nämlich genau 1 Jahr im Einsatz) war vollkommen kaputt und aufgelöst. Die Nabe hatte eine Grad Spiel wie das kleine Video nebenan beweist. Ich bezweifle, dass dieses Radlager am Pannoniaring vor drei Wochen den Ehrentod gestorben ist, denn der Pannoniaring hat hauptsächlich Rechtskurven. Da wird das rechte, hintere Radlager am wenigsten beansprucht.

Meine Elise hat im Laufe der Jahre zwei Mal ein neues Radlager bekommen. Rechts vorne nach meiner ersten Ausfahrt am Hockenheimring (Sachskurve) und letztes Jahr im Sommer rechts hinten. D.h. das Lager links vorne hat 85.000km (ruhige, also meine) Fahrweise locker überstanden und war auch jetzt noch in gutem Zustand.

 
- 1 - 2 - 3 - 4 - 5 -